Cercle d'Echecs Caissa Junglinster

  • Schachanekdoten

Während eines Wettkampfes wurde Steinitz einmal gefragt, wie er denn seine Chance sehe, dieses Turnier zu gewinnen. Gesagt haben soll er: «Ich habe die besten Aussichten, den ersten Preis zu gewinnen - denn jeder muss gegen Steinitz spielen, nur ich nicht!»

Philidor, der größte Schachmeister des 18. Jahrhunderts, gab König Ludwig XVI. Schach-Unterricht. Nach einigen Monaten wollte der königliche Schüler wissen, wie er denn nun bereits spiele. Philidor gab diplomatisch zur Antwort: «Sire, es gibt drei Klassen von Schachspielern: Solche, die gar nicht, solche, die schlecht, und solche, die gut spielen. Eure Majestät haben sich bereits zur zweiten Klasse emporgeschwungen.» 

Beim traditionellen Turnier in Hastings gewann der junge Engländer Parker durch eine Reihe brillanter Kombinationen und gewagter Figurenopfer eine Partie, die man allgemein bereits verloren geglaubt hatte.
Nach seinem Sieg wurde Parker von allen Seiten beglückwünscht. Nur Weltmeister Aljechin runzelte missbilligend die Stirn. «Eines muss ich Ihnen sagen, mein junger Freund», meinte er in vorwurfsvollem Ton, «wenn Sie richtig gespielt hätten, dann hätten Sie diese Partie niemals gewonnen!» 

Argentiniens Altmeister Miguel Najdorf erhob sich bei der Schach-Olympiade 1974 in Nizza vom Brett, um eine Tasse Tee zu holen. Bei seiner Rückkehr setzte er sich gedankenverloren an einen falschen Tisch. Als er sich einem ihm unbekannten Spieler gegenübersah, beugte er sich zu ihm hinüber und meinte er in väterlichem Ton: «Junger Mann, ich glaube, Sie haben sich in Ihrem Platz geirrt!»

Der Schachfreund                                                                                                                                          «Meine Frau hat gesagt, sie lässt sich scheiden, wenn ich nicht endgültig das Schachspielen aufgebe!»                                                                                                                                                      «Das ist ja schrecklich!»                                                                                                                              «Ja, freilich, ich werde sie sehr vermissen!»

Während der Schacholympiade 1960 in Leipzig spielt Bobby Fischer einige Blitzpartien gegen Michail Tal.                                                                                                                                                                Die erste Partie gewinnt Tal. Bobby: "Ich habe einen dummen Fehler gemacht."                                    Die zweite Partie gewinnt Tal. Bobby: "Alle Partien kann man nicht gewinnen."                                      Die dritte Partie gewinnt Tal. Bobby: "Ich bin heute nicht so gut in Form."                                                Die vierte Partie gewinnt Tal. Bobby: "Er spielt nicht schlecht."                                                                Die fünfte Partie gewinnt Tal. Bobby: "Ich glaube, ich habe ihn unterschätzt."                                        Die sechste Partie gewinnt Tal. Bobby: ""Bravo! Er spielt fast so stark wie ich."

Bei der Schacholympiade 1962 in Varna kam es in der ersten Runde des Finales zur Partie Uhlmann (DDR) - Fischer (USA). Nach dem 19. Zug von Uhlmann entspann sich zwischen den beiden Kontrahenten folgender Dialog.                                                                                                         Fischer:  "Remis!"                                                                                                                                            Uhlmann:  "Es muß doch dreimal Zugwiederholung sein!"                                                                        Fischer:  "Sie nehmen das Remis an, wie ich es sage, sonst spiele ich weiter und werde Sie dann schlagen."                                                                                                                                                        Uhlmann nahm's nicht tragisch und akzeptierte das Remis. 

Bobby Fischer schritt einst mit einem sehr nachdenklichen Gesicht durch den Turniersaal.   "Was ist passiert?", fragte Lombardy.  "Ich stehe schlecht", meinte Bobby.  Lombardy:  "Biete doch einfach Remis an!"  Bobby:  "So schlecht stehe ich nun auch wieder nicht!"

Eine wahre Begebenheit. Partie zwischen Efim Bogoljubow und Savielly Tartakower.                        Bogoljubow:  "Matt in 4 Zügen!"                                                                                                                    Tartakower:  "Ich verbitte mir jede Balästigung!"

Der argentinische Großmeister Miguel Najdorf hinterließ einen besonders nachhaltigen Eindruck auf Bobby Fischer. Er erschien zu jeder Runde in einem anderen schicken Anzug. Bobby Fischer fragte voller Bewunderung:  "Wieviele Anzüge besitzen Sie eigentlich, Mr Najdorf?".  Der sympathische und stets zu Späßen aufgelegte Argentinier meinte mit ernster Miene:  "150, ich habe sie gestern noch gezählt."                                                                                                                                                         Es dauerte fast ein Jahr bis sich beide wiedertrafen. Bobby eilte mit freudiger Miene auf den Altmeister zu:  "Ihr Rekord ist gebrochen! Ich besitze 184 Anzüge!"                                                        "Gratuliere!" sagte Najdorf, "aber ganz im Vertrauen, ich besitze bloß 15 Anzüge!" 

Zwei Schachspieler sind schon seit Stunden in eine Partie vertieft. Plötzlich ruft der eine: "Schach!" Darauf der andere: "Sie reden und reden und reden ........."

Wieviele Züge kann ein Meister vorausberechnen?                                                                        Aljechin: "Meistens 4 Züge, selten mehr als 6, doch manchmal auch Kombinationen, die aus mehr als 10 Zügen bestehen."                                                                                                                    Capablanca: "Das hängt von der Stellung ab, manchmal 25-30 Züge .."                                       Marshall: "Zwei, aber zwei gute!"                                                                                                 Reshevsky: "Einen mehr als mein Gegner."                                                                                Fischer: "ich rechne überhaupt nicht voraus, ich gewinne auch so!"

Anzeige in einer überregionalen Schachzeitung: "Junger Schachspieler such Partnerin, bin intelligent, daher keine Heiratsabsichten."

Beim Kandidatenkampf um den Herausforderer für die Weltmeisterschaft 1972 mußte Bobby Fischer gegen Mark Taimanov antreten. Taimanov erschien in Vancouver in Begleitung von zwei Sekundanten, den Großmeistern Kotow und Wasjukow. Fischer kam allein. Den Anblick Taimanovs und seiner Sekundanten bezeichnete er als das Komischste, was er je gesehen habe. Nach 2 unglücklichen Niederlagen Taimanovs gleich zu Beginn des Kampfes leistete dieser in den 4 restlichen Partien nur noch wenig Widerstand und verlor 0:6. Taimanov, nicht nur Schachgroßmeister, sondern auch ein international anerkannter Pianist, sagte nach dem Kampf: "Wenigstens bleibt mir noch die Musik."